Kurze Geschichte des Sächsischen Weinkonvents

Der Erste Sächsische Weinkonvent ist ein relativ kleiner Verein mit derzeit 58 Mitgliedern (Nov. 2015). Auch wenn wir uns kaum mit den großen Weinbruderschaften messen können, so gleichen sich doch unsere Ziele sehr stark.

Der Vorgänger unseres Konvents war der „Freundeskreis Museum Haus Hoflößnitz“ in Radebeul.

Es war im Jahre 1979, als Dr. Wolfgang Thomann (Ihnen vielleicht als Autor verschiedener Weinpublikationen bekannt) in der Volkshochschule Dresden den Lehrgang „Der Wein - vom Anbau bis zur Verkostung“ ins Leben rief. Aus diesem und nachfolgenden Kursen bildete sich ein Kreis von Weinfreunden, die mehr wissen und probieren wollten. Da die Gründung eines eigenständigen Vereins in der DDR praktisch nicht möglich war, bildeten wir 1983 diesen Freundeskreis innerhalb des Kulturbundes der DDR.

Mit der deutschen Wiedervereinigung änderten sich dann die Vereinsstruktur und Inhalte vollkommen. Ein Freundeskreis ist schwerpunktmäßig auf eine Einrichtung fixiert und spielt in diesem Zusammenhang auch eine besondere Rolle bei der Beschaffung von Geldern, was aber nicht unser Ansinnen war. Mit dieser Erkenntnis gründeten wir am 3. Oktober 1990 den

Ersten Sächsischen Weinkonvent

Nach wie vor unterstützen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten das Weinbaumuseum Hoflößnitz in Radebeul.

Warum jedoch ein Weinkonvent und keine Weinbruderschaft, werden Sie sich vielleicht fragen. Uns war von Anfang an klar, dass auch weiterhin Frauen gleichberechtigte Mitglieder sein sollen. Haben doch Frauen oft die bessere Nase und ein besseres Geschmacksgedächtnis. Eine Anleihe bei dieser Entscheidung haben wir, wie sollte es in Sachsen auch anders sein, bei August dem Starken genommen. Dieser war der Begründer der „Société des antisobres - Gesellschaft von Nüchternheitsgegnern“, die in den Kellergewölben des Kurländerpalais in Dresden tagte. Frauen waren hier gleichberechtigte Mitglieder. Den Teil „wider der Nüchternheit“ pflegen wir allerdings nicht. Aber unser Wahlspruch könnte auch schon damals wichtig gewesen sein:

Spiritus non potest habitare in sicco (Im Trockenen kann der Geist nicht wohnen)

Sachsen war eben schon immer liberal. Dass alle Sachsen von August dem Starken abstammen, ist aber eine Legende ...

Das Ordenskapitel besteht aus folgenden Personen:

  • Ordensmeister: Klaus Sauer
  • Ordenskanzlerin: Katrin Walter
  • Schatzmeister: Oliver Karel